Schüttelreime (linke Spalte) und Ungeschütteltes bis zum Abschütteln. Alle Texte © Wolfgang Heidschuch

+++++



Erst wenn die letzte Konserve geöffnet,
die letzte Hefe verbraucht,
die letzte Nudel gekocht ist,
werdet Ihr feststellen,
dass man Klopapier nicht essen kann.

Weissagung der Zewa-Apatschen

+++++





Neulich in Buckingham


"Ach Gottchen", sprach der Sohn betroffen.
"Die Mama liegt vorm Thron. Besoffen..."


Zickenkrieg


Zu Goethe sprach der Schlichter dumpf:
"Ihr nennt den Schiller Dichterschlumpf?
Weil nüchtern er an Witzen spare,
nur blau schreibt er die Spitzenware?"

Da hat der Schiller rasch gehaucht:
"Der Goethe hat stets Hasch geraucht.
Der hat, an heutger Frist gemessen,
zum Schreiben jeden Mist gefressen."

"Der Schillerkopf ist leergesiebt,
hat Wein und Cognac sehr geliebt,
ist nackt in Weimar langgeritten,
darunter hat sein Rang gelitten."

"Der Goethe fand sich (armes Schwein)
am Fenster seines Schwarmes ein.
Dort sagten Dichtermünder Sachen,
die jeden flugs zum Sünder machen."

Am Ende sprach der Schlichter dumpf:
"Ich nenn euch beide Dichterschlumpf.
Was ich mir hier als Richter denke:
Vergesst die doofen Dichterränke!"


Goethe beim Fußball


Zum Fußball sah man Goethe traben,
als sie ihm eine Tröte gaben,
wonach er noch 'ne Rassel kaufte
und sich mit Fans von Kassel raufte.


Goethe und der Wein I


Den Rotwein lässt Herr Goethe fliessen
und auch mal in die Flöte giessen.
Das macht den guten Schiller traurig,
da klingen dann die Triller schaurig.


Goethe und der Wein II


Den Rotwein lässt Herr Goethe fliessen
und auch auf seine Flöte giessen.
Was dann wohl jetzt die Lotte macht?
Man ahnt es ja. Die Motte lacht...


Missglückte Minne


Der Ritter Franz, der scharfe Hund,
trieb wieder mit der Harfe Schund.
Sein Sinn für das Gewinnen zagte,
als er sich vor die Zinnen wagte:

"Ich weiß, du bist da drinnen mollig
und findest wohl mein Minnen drollig.
Doch auch in dir steckt feister Drang.
Erhöre mich, mein dreister Fang!"

Sie sprach: "Du bist ein Zinnenspecht,
der schamlos vor dem Spinnen zecht.
Nun zügle deinen Ritterdrang,
du bist hier höchstens dritter Rang.

Kein Schmuck gibt deiner Fratze Glanz,
auch hast du eine Glatze, Franz.
Und Hosen trägst du häßlich grüne.
Ich finde dich so gräßlich, Hüne.

Bisher hat's keine Wutz geschert,
ob mir hier jemand Schutz gewährt.
Auch hab ich ja zwei Elfenhände.
Ich kann mir selber helfen. Ende."

Ganz zittrig wird des Recken Hand,
er taumelt an den Heckenrand.
Der Wind haucht leise ihren Namen.
Dann streiken seine Nieren.
Amen.