Schüttelreime und Ungeschütteltes bis zum Abschütteln. Alle Texte © Wolfgang Heidschuch

Pälzer Gschiddldes


Selles unn jenes



Do guck mohl, wie de Babbe schlappt,
weil Gutsel in seim Schlabbe bappt


Zum Saufe hott de Babba Grund,
er macht die Welt mit Grabba bunt


Die Hausfraa in de Sogge glieht
wenn se ihrm Mann sei Glogge sieht


Die Maiers henn sich bees gekabbelt-
mein Gott, henn die enn Kees gebabbelt


De Fritzel froocht: "Is Kabbes dumm?"
Doch Oma saacht: "Du Dabbes, kumm..."


De Hunger war mit Worscht gedeckt,
doch hotts en arge Dorscht geweckt,
drum hott er ach sei Nier begosse
und dreizeh, vierzeh Bier genosse


Aach wenn sei Nier elf Schoppe drifft
kummts vor, dasser nur Droppe schifft


Ganz greißlich, wie die Mamme zischt,
wie Sepp sein Schorle zammemischt.
Sie greischt, ach wann der Ewwer lacht:
"Jetz gebb doch uff dei Lewwer acht"


Kann soi, dass in deim Stiwwel zwickt,
wenn unnerm Fuß ä Zwiwwel stickt


Und jeden Daach werds Schätzel kranker,
de Dockter saacht, s'is Krätzelschanker



Pälzer Sindefall


Die Bauersfraa greischt: "Schaffe gää!
Ich wees, du findscht mehrs Gaffe schää.
Los, auf, der Daag soll wagger ende,
jetz schaff dich naus, de Agger wende,
am Riewefeld, do wo se haggle,
hopp hopp Kerl, loss die Hosse waggle!"

Zum Junior saacht de Bauer: "Söhnsche,
du guggscht zwar grad wie Sauerböhnsche,
doch muscht mimm Trecker iewe, Ragger-
du geescht mit uff de Rieweagger.
Do hemmer vor de Mamme ruh,
ä Rindvieh solle se ramme- muh.
Sie werds im dicke Schädel raffe,
kumm, fahr mer middem Rädel schaffe.

Beim Treckerparkplatz, in re Heck
do liggen zwä im hinre Eck.
De Becker iss, mit seine Olle,
die sich do glei vereine solle.
Er will sei Mädel necke, schnuudle,
des mag er mehr als Schneckenudle.
Mer heert se in de Hecke schnaufe,
versteckelt hinnerm Schneckehaufe,
die Beckerin hott laut gegrinst,
mit Spass durchs griene Graut gelinst:
"Du duuscht jo immer heilig, awwer
beim Auszieh bischd enn Eilighawwer."
Er duut sich aus de Kläder ringle,
do bletzlich heern se Räder klingle
und drumm (mer siehts als harde Geck)
drickt mer sich in die Gardeheck,
bis dass sich die Verrecker trolle,
die dann vumm Hoff mimm Trecker rolle.

Uff ähmohl greischts, de Becker trampelt,
weil sei Dessuh am Trecker bambelt.
Unn noch dezu, de helle Wahn,
kummt grad de Parre Wellehahn.
Der saacht ganz bleich: " Oh Sinder, geh,
ob ich grad Becker's Ginder seh?
Er schitzt jo wohl sei Nippel zaggisch,
doch unne iss de Zippel naggisch.
De Wind duut durch sei Logge gleide...
...ich glaab, ich heer die Glogge leide..."
Paar Dräne hotter leischd vergosse,
dann hotten schunn sein Geischd verlosse...

De Sindersmann, der arme Bangert,
der hofft, das ball Erbarme angert.
Mer froocht sich, wie der Ragger end,
weil er wie bleed zum Agger rennt.
Er stellt sich in de Runkle doot,
sei Gsicht leischt arg im dunkle Rot,
do schwehrter laut mit Dräneaache:
"Zum Himmel solls des ähne draache:
Nie widder mach ich Minne drause,
ab jetz du ich nur drinne mause!"